Deine duftende Hausaphoteke


Lavendelöl – das Notfallöl in jeder Situation

Das lieblich duftende Lavendelöl ist ein universelles Öl und hat sehr viele Anwendungsbereiche. Bis heute wurden ca. 200 Substanzen im Lavendelöl nachgewiesen, die schmerzlösend, krampflösend, antidepressiv, antiseptisch und entzündungshemmend wirken. Daher wird das Öl gerne bei vielen Hautproblemen (Fieberblasen, Blutergüssen, Schürfwunden), Insektenstichen, Blähungen, Bronchitis oder Verstauchungen eingesetzt und es wird erfolgreich bei Heuschnupfen angewendet. Da das Lavendelöl den Parasympathikus anregt, fördert es einen erholsamen Schlaf, hilft sich schneller zu entspannen und fördert das emotionale Gleichgewicht.

Zitronenöl (Lemon) - bringt Sonne ins Herz und spornt das Immunsystem an

Das freundlich aufmunternde Zitronenöl wurde früher zur Bekämpfung von Blutvergiftung, Malaria- Typhusepidemien, Skorbut, zur Senkung des Blutdrucks und bei Muskelschmerzen eingesetzt. Heutzutage setzt man Lemon zur Entsäuerung des Körpers, zum Durststillen, zur Neutralisation von Gerüchen und als natürliches Putzmittel ein. Es baut Petrochemikalien auf natürliche Weise im Körper ab. Hat das Kind etwas Schlechtes gegessen oder eine Darminfektion, reicht man sofort einen Tropfen Zitronenöl in etwas Wasser oder Honig. Beim Einatmen des Zitronenöls wird Serotonin ausgeschüttet, was unmittelbar zur Stimmungs-Aufhellung, klarem Denken und körperlicher Energie führt und Angst abbaut. Zudem wird beim Einatmen das Immunsystem unterstützt.

Teebaumöl (Melaleuca) - stark bei Hautirritationen

Seit Jahrtausenden verwenden die Aborigines in Australien die Blätter des Teebaums, um Schnitte, Wunden und Hautinfektionen zu heilen. Teebaumöl hat eine starke antiseptische Wirkung und wirkt immunbildend. Der Schwerpunkt des Teebaumöls liegt auch heute bei der Linderung von diversen Hautproblematiken wie z.B. Akne, Fußpilz, Warzen, vaginale Infektionen, Aphten, Zahnfleischerkrankungen, Dermatitis/ Ekzeme sowie entzündeter, trockener und juckender Haut. Darüber hinaus wirkt es unterstützend bei Erkältung, Mandelentzündung, Husten, Ohrentzündung und viralen Infektionen und regt das Immunsystem an.

Pfefferminzöl 

Schon seit Jahrhunderten wird das Pfefferminzöl zur Linderung von Verdauungsproblemen (u.a. Blähungen, Sodbrennen, Magenschmerzen, Übelkeit), Kopfschmerzen, Muskelschmerzen und Atemwegsproblemen eingesetzt. Das Öl kann das Erinnerungsvermögen und die mentale Leistung steigern und Fieber senken, da es auf den Körper eine kühlende Wirkung hat. Durch den hohen Mentholgehalt darf das Öl erst ab dem 6. Lebensjahr verwendet werden!!!

Oreganoöl - ein kraftvolles Öl gegen Bakterien

Das Oreganoöl kann hilfreich bei Erkältungen, Verdauungsproblemen, Warzen und viralen und bakteriellen Erkrankungen sein. Es wirkt wärmend und stärkt die Lebensenergie.


Weihrauch - der Alleskönner

Weihrauch beruhigt mit seinem weichen, balsamischen Duft das Herz in Stresssituationen, bei Nervosität, Ängstlichkeit und es unterstützt den Schlaf, 
sowie die guten Träume. Weihrauch fördert das Immunsystem, wirkt entzündungshemmend, schmerzlindernd und hat antibakterielle Eigenschaften. Die Weisen im Morgenland haben schon gewusst, warum Weihrauch ein königliches Geschenk für das Christuskind und wertvoller als Gold war.

Copaiba / Rescuer – das Universalmittel bei Entzündungen

Das sanfte Copaibaöl mit seinem exotischen Duft hilft rasch und höchst effektiv bei jeder Art von Entzündung. Es ist stark entzündungshemmend, antiseptisch, schleimlösend und schützt wie ein Magenschutzmittel. Copaiba wird bei Zahnschmerzen, Mandelentzündung, Hautjucken und jeder anderen Art von Entzündung gerne eingesetzt. Für Kleinkinder gibt es die Ölmischung „Rescuer“ mit Copaiba, Lavendel, Spearmint und Geldbholzsamen. Sie hilft Spannungsgefühle abzubauen, beruhigt Muskeln, fördert die Vitalität und das Wohlbefinden.

OnGuard / Stronger – der Rundumschutz

Diese schützende, antimikrobielle Ölmischung aus Zimt, Nelke, Eukalyptus, 
Orange und Rosmarin unterstützt das Immunsystem und schützt vor Erkältungskrankheiten. Es kann auch gut als Mundspülung, Hand- und Flächendesinfektionsspray benutzt werden. Dieses Öl ist sehr stark und kann empfindliche Haut reizen. Daher ist für Kinder eine starke Verdünnung nötig. Für Säuglinge und Kleinkinder gibt es die Ölmischung „Stronger“ mit Zedernholz, Litsea, Weihrauch und Rose. Sie fördert das Immunsystem und gibt emotionale Kraft.

ZenGest – das Verdauungsöl

Die Verdauungsmischung aus Ingwer, Pfefferminze, Kümmel, Koriander, Anis, Estragon und Fenchel bringt Ausgleich und Linderung bei vielen Magen-Darm-Erkrankungen (Sodbrennen, Verstopfung, Übelkeit usw.) Es besitzt zudem eine entschleimende Wirkung auf die Nasennebenhöhlen, die Bronchen und den Darm. Für Säuglinge und Kleinkinder ist dieses Öl zu scharf. Daher wendet man lieber Fenchel, Lavendel und Römische Kamille.

Air – das Atemöl

Die Atemmischung aus Lorbeer, Eukalyptus, Pfefferminze, Teebaum, Zitrone und Cardamon unterstützt die Atemwege vor allem in der Erkältungszeit. Für Säuglinge und Kleinkinder verwendet man Zitronenöl, Lavendelöl, Teebaumöl oder Stronger. Für eine verstopfte Nase eignet sich jedoch immer noch der Engelwurzblasam von der Bahnhof-Apotheke am besten.

Serenity / Calmer – das Einschlaföl

Serentity und Calmer (Lavendel, Cananga, Buddha Wood, Römische Kamille) für Säuglinge und Kleinkinder fördert einen erholsamen Schlaf, beruhigt den Geist und verhilft zu einer positiven und stressfreien Stimmung. Die erholsame Mischung ist perfekt vor dem Schlafengehen.


DeepBlue - bei Muskel- und Gelenkschmerzen

Die Muskel- und Gelenkmischung aus Wintergrün, Kampfer, Pfefferminze, 
Blue Tasy, Blaue Kamille, Strohblume und Osmanthus ist hilfreich bei verspannungsbedingter Migräne, Muskelkater, Gelenkschmerzen, Muskelverspannungen, Blauen Flecken und Menstruationsschmerzen.

Diese Informationen geben einen Überblick über die verschiedenen Arzneien und deren Anwendungsbereiche. Es dient der Grundinformation und bedingt eine eigene Recherche zu den Produkten. Die hier beschriebenen Produkte dienen nicht der Diagnose, Therapie, Heilung oder Vorbeugung von Krankheiten. Sie sind in keiner Weise ein Ersatz für ärztliche Beratung. Leiden Sie oder Ihr Kind an einer Erkrankung ist unbedingt ein Arzt zu konsultieren.